Archiv für die Kategorie 'Netzfundstücke'

11. Oktober 2006 | geschrieben von

Nach den ersten beiden, überaus erfolgreichen Teilen des Cleverprinting-Prepress-Ratgebers, gibt es nun endlich einen neuen Teil des Handbuches zum kostenlosen Download. Seit Anfang Oktober kann man auf der Seite von Herausgeber Christian Piskulla das 116seitige PDF, welches die wichtigsten Themen der Druckvorstufe behandelt, herunterladen. Die neue Version wurde u.a. um die Themen Monitorkalibration, PDF-Preflight mit Acrobat 7 und die Arbeit mit QuarkXPress 7 erweitert. Eine komplette Übersicht der Neuerungen, ein Inhaltsverzeichnis in PDF-Form sowie den Ratgeber selbst kann man auf www.cleverprinting.de herunterladen.

Weiterlesen »
Kategorie: Netzfundstücke, Print | Kommentar schreiben »
7. Oktober 2006 | geschrieben von

WG’s sind ja bekanntermaßen Wohngemeinschaften – Das es auch Kreativgemeinschaften seien können zeigt die „Comicbude“.

Knapp 30ig llustratoren, Comiczeichner, Grafik-Designer und Künstler „wohnen“ und präsentieren ihre Werke hier. Neben einem kurzen Profil findet man nämlich auch eine um einiges ausführlichere Gallerie bei jedem Mitbewohner.

Ein Besuch in der WG „Comicbude“ lohnt auf jeden Fall.


Kategorie: Netzfundstücke | 1 Kommentar »
25. September 2006 | geschrieben von

Das nenne ich doch mal Einsatz vom „Cheffe“. Wird bisher nur vom Original Steve Ballmer selbst getoppt.

Auch wenn das ganze lustig ist – gesucht wird noch immer.


Kategorie: Netzfundstücke | Kommentar schreiben »
28. August 2006 | geschrieben von

„Google doch mal“ – das ist laut Google alles andere als erwünscht. Stattdessen soll man besser „mit Google im Internet suchen“.

Aber ist es nicht eher eine große Ehre als Verunglimpfung des Firmennamens, wenn man etwas „googelt“ ? Eine Marke hat sich nicht nur als Syonym für etwas etabliert (also „Google“ für „Suchmaschine“ im Allgemeinen wie „Tempo“, „Tesa“ oder „Post-it“), sondern es sogar als Verb geschafft. Als Verb! Welche Marke hat das denn sonst geschafft? Na? Eben.

In einer langen Reihe von Markennamen, die als Synonym für etwas stehen: „Hast du mal ein Tempo?“, „Gib mir mal bitte das Tesa.“, „Reich mir bitte die Sprite/Fanta.“, „Reich mir doch mal der/die/das Nutella.“, „Googel doch mal…“ zu stehe ist doch eine Ehre und müsste eigentlich der Traum eines Unternehmens sein.

Anbei noch ein paar Links zum Thema:
www.nzz.ch/2006/08/16/vm/newzzEQXM1K6L-12.html
www.die-google-gesellschaft.de/blog/2006/08/googlen-verboten/
www.at-web.de/google/stories/googlen.htm
www.golem.de/0608/47148.html
www.heise.de/newsticker/meldung/76830


Kategorie: Netzfundstücke | Kommentar schreiben »
21. August 2006 | geschrieben von

SuanMöchte man außerhalb des Jobs kreativ tätig werden kann man entweder Arbeit mit nach Hause nehmen oder sich anders kreativ austoben. Eine dieser Möglichkeiten sind Battlebays…
Finden kann man diese meistens in Foren. Das Prinzip dahinter ist simpel: Eine bestimmte Größe wird vorgeben in der man kreativ freie Bahn hat. Jedoch muss ein Übergang zum nächsten Step gemacht werden, damit das ganze am Ende ein „Bild“ ergibt.

Einer der berühmstesten Battlebays ist Susan. Begonnen hat dieser schon vor zwei Jahre, hat nun mehr als 100 „Steps“ und erfreut sich immer noch großer Beliebtheit.
Die Möglichkeit mitzumachen besteht immer noch, jedoch sollte man sich beeilen, da die Anzahl nur noch begrenzt ist. Einfach mal auf http://susan.npire.de und schnell anmelden. Und wer es sich nich zu traut, kann auch einfach nur staunen…


Kategorie: Netzfundstücke | Kommentar schreiben »