Stichwort: Flash

23. Januar 2009 | geschrieben von

ikea.jpg

Die amerikanischen IKEA-Leute haben sich was Lustiges einfallen lassen:

Auf www.embracechange09.com kann man online das Oval Office einrichten. Natürlich mit IKEA-Möbeln, die am Rand näher beschrieben werden. Amerikaner können ihre Einrichtung sogar gewinnen.

Das Ganze funktioniert per Drag und Drop, die Elemente lassen sich perspektivisch ganz einfach drehen und wenn ein Objekt von der Größe her nicht mehr in den Raum passt, wird das angemerkt und man kann es nicht platzieren.

Weiterlesen »
Kategorie: Netzfundstücke, Sehenswert | Kommentar schreiben »
2. Mai 2008 | geschrieben von

Adobe’s Open Screen ProjectUm die Verbreitung von Multimedia-Inhalten auf den verschiedensten Endgeräten zu vereinheitlichen, hat Adobe gestern angekündigt, in Zukunft keine Lizenzgebühren für den Flash-Player für mobile Endgeräte mehr zu erheben.
Auch die Nutzungseinschränkungen für das Flash-Datei-Format SWF und das Flash-Video-Format FLV können nun ohne Einschränkung durch Adobe frei verwendet werden.

The Open Screen Project aims to maintain compatibility across devices, supporting rapid innovation and enabling devices to be seamlessly updated with the latest runtimes. Along with the cross-screen authoring workflow capabilities of Adobe creative and developer tools and frameworks, a consistent runtime environment will reduce time to market for RIAs, rich media content, and video and enable developers to more easily deploy content across screens.

In einem Video erläutert Adobe CTO Kevin Lynch den Hintergrund zu dieser Entscheidung.


Kategorie: Non-Print | Kommentar schreiben »
11. Dezember 2007 | geschrieben von

Ein Flash-Ad ruft wie ein herkömmlicher Banner eine URL auf.

Bei Flash kann man aber das Ad nicht wie eine Grafik behandeln und in einen HTML-Link setzen

<a href="http://clickmich.de/"><img src="banner.gif" /></a>

sondern der Link muss innerhalb des Ads definiert sein.

on (release) { getURL("http://clickmich.de/","_blank"); }

Allerdings gibt es viele Seitenbetreiber, die einen Ad-Server einsetzen, über den sie natürlich auch selber die Clicks zählen wollen. Mit einem Bild-Ad können sie einfach den Link ändern.

<a href="http://ads.mypage.de/?click=1234/"><img src="banner.gif" /></a>

Der aufgerufene Link führt zuerst zum eigenen AdServer, der den Click zählt und dann einen Redirect auf http://clickmich.de/ sendet.

Da Flash-Ads aber nicht immer im offenen .fla-Format vorliegen (oft ist das auch gar nicht vom Werbenden gewünscht), definiert man standardmäßig die Möglichkeit für den Seitenbetreiber eine eigene URL („ClickVariable“ oder „ClickTag“ genannt) zu definieren.

on (release) {
if (clickTag != undefined) {
getURL(clickTag,"_blank");
} else {
getURL("http://www.ihrewebseite.de/","_blank");
}
}

Nun muss das Flash-Ad vom Seitenbetreiber beim Einbinden nur noch im GET-Parameter „clickTag“ die URL zum Ad-Server übergeben bekommen, natürlich in URL-codierter Notation.

banner.swf?clickTag=http%3A//ads.mypage.de/%3Fclick%3D1234/


Kategorie: Non-Print | 5 Kommentare »