Autorenarchiv

28. April 2008 | geschrieben von

Das Buchprojekt „a digital lifestyle“ — Leben und Arbeiten mit Social Software, das neben der gedruckten Fassung auch als kostenfreie und kommentierbare Online-Version erschienen ist, beschäftigt sich mit den Einflüssen von Social Software auf unser Arbeits- und Lebensumfeld. Junge Startups berichten über den Weg von der Idee bis zum funktionierenden Geschäftsmodell.

Das Projekt ist im Rahmen des Innovationsprogramms Web 2.0 der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg entstanden. Das Innovationsprogramms treibt seit Ende 2005 den Einsatz neuer Web-2.0-Technologien voran und schafft verbesserte Rahmenbedingungen für Innovation und Kreativität in Baden-Württemberg.


Kategorie: Netzfundstücke | Kommentar schreiben »
22. April 2008 | geschrieben von

Wir wollen es wissen! WEBKRAUTS Webworker-Umfrage 2008 Die Webkrauts haben die Ergebnisse der Webworker-Umfrage 2008 veröffentlicht. Die detaillierte Auswertung gibt einen ausführlichen Einblick in finanziellen und fachliche Aspekte des Webworker-Berufes.

Der durchschnittliche Webworker ist männlich, etwa 27 Jahre und verdient zwischen 30.000 und 35.000 € im Jahr und ist durchaus zufrieden mit seinem aktuellen Job. Interessant ist auch, dass für die Mehrheit die Inhalte der Ausbildung nur eine geringe Rolle gespielt haben.

Die komplette Auswertung ist hier zu finden.


Kategorie: Allgemein | Kommentar schreiben »
22. April 2008 | geschrieben von

ParagrafIn einer Pressemitteilung erörtern die Rechtsanwälte der [f200] ASG Rechtsanwälte GmbH die wichtigsten Richtlinien, die man beim Werben mit Zitaten beachten soll.

Bei der Gestaltung von Werbeanzeigen oder Spots greifen die Macher immer wieder gern auf Aussagen/Zitate von Prominenten zurück, um die Botschaften besonders glaubwürdig zu transportieren. So hat beispielsweise eine große Drogeriekette in ihrem Kundenmagazin mit der Aussage eines bekannten deutschen Kabarettisten [Mario Barth] geworben. Ein gutes Beispiel anhand dessen, wie die Möglichkeiten und Grenzen der Verwendung von Zitaten in der Werbung aufgezeigt werden.

Die wichtigsten Punkte, sind

  • die Anzeige muss deutlich von dem Zitat getrennt sein
  • das Zitat muss einen inhaltlichen Bezug zum beworbenen Produkt / zur Werbeaussage haben

Die vollständige Meldung findest Du hier.


Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar »
17. April 2008 | geschrieben von

Photoshop CS3: QuickMask TutorialRussel Brown hat ein gutes Video-Tutorial zur neuen QuickMask-Funktion von Adobe Photoshop CS3 erstellt. Er zeigt, wie leicht es mit dem Werkzeug ist, komplexe Auswahlen in Minuten zu erstellen, die vorher Stunden gedauert haben.

Viele weitere Photoshop Video-Tutorials von ihm finden sich auf seiner Homepage.


Kategorie: Netzfundstücke, Software | 1 Kommentar »
4. April 2008 | geschrieben von

creamjobs.deJobbörsen gibt es ja wie Sand am Meer, seit einigen Tagen ist ein weiteres kleines Projekt hinzugekommen, das sich speziell für Jobangebot aus der Medien-/Werbebranche ausrichtet und versucht, aus dem aktuellen Mangel an qualifizierten Bewerbern in der Medienbranche Kapital zu schlagen.

Creamjobs.de ermöglicht es Werbeagenturen, Designstudios und anderen Unternehmen im Bereich der Gestaltung und Informationsarchitektur, schnell und einfach Stellenanzeigen zu veröffentlichen.

Vorerst ist das Einstellen von Stellenanzeigen kostenlos, die Seite finanziert sich zur Zeit über Werbung.

„Wir planen für die Jobanzeigen rund 100 Euro oder weniger pro Anzeige für 30 Tage.“

sagt das Team von Creamjobs in einem Interview mit dem Mediengestalter-Blog.

Alle Stellenausschreibungen durchlaufen vor der Veröffentlichung eine Qualitätskontrolle.

„Es gibt keine Moderation und Bewertung unserer Jobangebote, doch wir prüfen die Jobanzeigen auf ihre Vollständigkeit (Anschrift, Firma usw.), und ob das Jobangebot passend zur Medienbranche ist. Das heißt für die Formulierung und Richtigkeit der Anzeigen sind wir nicht verantwortlich, doch schlecht formulierte und unvollständige Anzeigen werden bei creamjobs.de nicht veröffentlicht“

Das Projekt sieht sich auch nicht als Plattform für Produktionsaufträge:

„creamjobs.de wird nur Aufträge von Unternehmen annehmen, die auf der Suche nach Freelancern, Praktikanten oder festen Mitarbeitern sind, um die Qualität der Seite zu erhalten.
Inserate von Privatpersonen werden nicht veröffentlicht.

Das heißt, man kann Angebote für Freelancer inserieren, die an größeren Projekten mitarbeiten oder das Unternehmen langfristig unterstützen sollen, jedoch keine einzelnen Produktionsaufträge.“

Hinter creamjobs.de stehen Carlo Beckmann und Vincent Koch, zur Zeit GTA-Azubis an der Berufsbildenden Schule III J.C. von Dreyhaupt in Halle. Neben creamjobs haben die beiden noch weitere Projekte in der Pipeline, genaueres wollten sie allerdings nicht verraten.

Link: creamjobs.de


Kategorie: Netzfundstücke | Kommentar schreiben »