Redakteur

Maren Mischke

…lebt und arbeitet im schönen Düsseldorf am Rhein.

Infos & Kontakt

Alle Beiträge

E-Mail senden

Website besuchen

ICQ

„Blow in her face and she will follow you anywhere“…? Quelle: www.guidespot.com

Die Anspielung auf eine meiner Lieblings-Comedys namens „Die wilden 70er“ konnte ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen.

Wer die Serie kennt, ahnt, dass die 70er Jahre nur bedingt mit heute vergleichbar sind und so verhält es sich auch mit der damaligen Werbung.

Unter „The Super Sexy 70’s Ads“ finden sich einige Anzeigen, die vom Look her ganz eindeutig dieser Dekade zugeordnet werden können. Und auch inhaltlich würde man einige davon heute so auch nicht mehr sehen.

Erscheckend fand ich außer der Anzeige im kleinen Bild rechts auch die Anzeige für Hosen (?), bei der ein Mann auf einem Tigerfell steht, das man sonst vor einem Kaminfeuer erwarten würde. Hier ist der Kopf allerdings der einer Frau und der Spruch dazu lautet „It’s nice to have a girl around the house“.

Was in aller Welt haben die sich dabei nur gedacht?

2009 gab es wohl mehr Beschwerden wegen frauenfeindlicher Werbung und einige der sexistischen Werbungen, die man immer mal wieder antrifft sind auch ganz bestimmt nicht bewundernswert – allerdings möchte ich gerne zu Bedenken geben, dass ich es nicht weniger unangebracht finde, wenn solch ein Motiv eine Anzeige ziert als wenn ein Fliesenhersteller ohne weitere Zusammenhang spärlich bekleidete Damen abbildet.

Hier noch mal der Link zu der gesamten Anzeigensammlung zum Schmunzeln und Stirnrunzeln: „The Super Sexy 70’s Ads“.

1 Kommentar zu “ Anzeigen aus den „Wilden 70ern“ ”

  1. honki

    Wenn du auf rauchende Werbefuzzis und die 50er Jahre stehst solltest du dir unbedingt die TV-Serie „Mad Men“ ansehen. Du wirst Sie lieben ;)

Kommentar schreiben.

XHTML: Folgende Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


WordPress Theme von Jessika Schmitt und Matthias J. Korth