Archiv für Dezember 2009

28. Dezember 2009 | geschrieben von

Wenn es husch husch gehen muss, es mal wieder nichts kosten darf und die Auflage in den Kofferraum eines Fiat Punto 1992er Baujahres passen muss, dann ist man immer schnell bei der Hand mit den sog. Online-Druckereien. Aber was machen die eigentlich so anders? Und was zur Hölle ist das eigentlich?
Weiterlesen »


Kategorie: Print | 6 Kommentare »
19. Dezember 2009 | geschrieben von

Ich habe gerade unter dem Motto „Punctuation is Sexy, Too“ das „Comma sutra“ entdeckt. Und das ist ja mal genau mein Humor: http://storms.typepad.com/booklust/2007/03/punctuation_is_.html.


Kategorie: Netzfundstücke, Typographie | 1 Kommentar »
12. Dezember 2009 | geschrieben von

Der 2. Januar 2010 wird von vielen mit Spannung erwartet. Denn dann hat nicht nur gerade ein neues Jahr, sondern auch eine neue Ära begonnen. An diesem Tag erscheint Brigitte 2/2010. Auf den ersten Blick scheint es nur eine weitere Ausgabe der bekannten Frauenzeitschrift zu sein, aber auf den zweiten ist diese eine kleine Revolution.

Vor ein paar Tagen hat der Chefredakteur Stefan Lebert, verkündet, dass ab Ausgabe 2/2010 keine „normalen“ und damit dünnen Models mehr in der Brigitte zu sehen sein werden, sondern „normale“ Frauen, die „mitten im Leben stehen“:

„Es werden Frauen gezeigt, die eine Identität haben, also die 18-jährige Abiturientin, die Vorstandsvorsitzende, die Musikerin, die Fußballerin“, erklärte Lebert. Bei den Fotostrecken im Blatt soll es einen Wechsel zwischen prominenten und vollkommen unbekannten Personen geben.

Weiterlesen »
Kategorie: Fotografie, Netzfundstücke, Persönliches, Print | 1 Kommentar »
6. Dezember 2009 | geschrieben von

Hier sind ein paar tolle Sachen dabei, die zeigen, wie außergewöhnlich Werbung an Bushaltestellen sein kann. Und ich muss sagen, viele Ideen davon kannte ich noch nicht: http://creativecriminals.com/ambient/creative-bus-stop-advertisements.

Besonders gut gefällt mir ja der Mix zwischen sehr aufwändigen Aktionen wie zum Beispiel Nummer 10 mit dem Orangen-Spender und relativ einfach umzusetzenden Aktionen wie Nummer 12 für den Film „Up!“.


Kategorie: Netzfundstücke, Sehenswert | 1 Kommentar »