Redakteur

Markus Tacker

ist Mediengestalter (Non-Print Operating) und studiert zur Zeit Medieninformatik. Nebenbei arbeitet er als freier Webentwickler.

Infos & Kontakt

Alle Beiträge

E-Mail senden

Website besuchen

ICQ

Ein nicht repräsenativer Inhalts-Breiten-QuerschnittNein, Witze über zugelötete Texter erspare ich mir an dieser Stelle. Viel mehr geht es um die Frage, wie breit Du den Haupt-Inhalts-Bereich festlegst — also die Stelle auf der Webseite, an die der Mengentext kommt. Diese Frage habe ich mir gerade gestellt, da ich an der Aufgabe sitze, einen Produktrechner via iframe in andere Webseiten einzubinden. Und um es unseren Partner so einfach wie möglich zu machen, soll das Layout in möglichst viele Seiten ohne große Anpassungen integrierbar sein.

Eine kurzer Exkurs auf einige, fast zufällig gewählte Seiten, ergab eine durchschnittliche Breite für den Haupt-Inhalts-Bereich von 520px.

Auf deine Antwort bin ich gespannt.


Kategorie: Non-Print
Interaktiv: Post drucken Post drucken | Post versenden Post versenden
Metadaten: RSS Feed | Trackback-URI

10 Kommentare zu “ Wie breit ist dein Inhalt? ”

  1. Pascal

    450-500px

  2. Paul

    470 px.

  3. oliver

    450 – 575px

  4. Ivo

    530, wobei das den Rahmen darstellt, der eigentliche Text aber erst 20 Px später anfängt. Somit also 490 Pixel.

  5. Martin

    Hm… ich hoffe, ich habe die Frage jetzt nicht falsch verstanden – bei mir ist der Content eigentlich immer 100% abzüglich der Breite einer oder mehrerer Seitenleisten breit.

    Ich habe noch nie eine fixe Breite genutzt und weiß auch nicht so wirklich etwas damit anzufangen. Da ich nicht weiß, mit welcher Bildschirmauflösung und Browerfenstergröße meine Besucher kommen, halte ich dies (zumindestens für mich selbst und für meine Projekte) für die akzeptabelste Lösung.

    Da aber unglaublich viele Webseiten im Netz mit einem festen Pixelbereich arbeiten, frage ich mich, wo die Nachteile meiner Methode liegen. Sicherlich ist es ein gewisser Mehraufwand, gerade bei der Gestaltung der Header-Elemente, doch an Nachteilen fällt mir eigentlich nur ein, daß Fließtext ab einer gewissen Breite anstrengend zum Lesen wird.
    Wobei ich da sagen muß, daß ich auch bei 1600 x 1200 keine echten Probleme habe – und diese Auflösung ist ja eigentlich eher unpraktikabel. Die meisten Besucher kommen bei mir mit 1024 und 1280 in der Breite.

  6. Ivo

    Der Nachteil liegt vor allem in der Lesbarkeit. Zu lange Zeilen sind grundsätzlich zu vermeiden, da das Auge Schwierigkeiten hat, die Zeile zu halten bzw. die nächste wieder zu »treffen«.

  7. crazyjunk

    Ich arbeite schon immer öfter mit inhaltsbreiten um die 700-800px aber auch immer fixed. da ich als screendesigner mir besser vorstellen kann wie das dann wo aussieht. 1024 is eigentlich eh schon standard, wobei die meisten besucher schon 1280px breite zur verfügung haben.

  8. Kirsten | Consilting | Creation

    Ich arbeite mittlerweile gerne mit Seiten um die 900 px Breite.
    Die meisten Besucher haben laut Statistik 1240 px oder mehr Auflösungen und somit geht 900 von der Usability her in Ordnung.

    Gruss Kirsten

  9. Andy

    Ich halte mich momentan noch an eine Gesamtbreite von 750-900px. Der Inhalt wird dann – je nach Optik – entsprechend schmäler. Aber unter 650 wird der nie liegen.

    Obwohl ich auch schon häufig gelesen habe, das man schmale Spalten (ca. 45 Zeichen) machen soll für die bessere Lesbarkeit – aber das kommt dann warscheinlich erst richtig in´s Web, wenn CSS3 durchgesetzt wurde.

  10. Sebastian

    Ich arbeite eigentich immer mit einer Gesammtbreite von 600-900px. Je nachdem ob ich ein mehrspaltiges oder ein einspaltiges Layout gestalte. Die Designs sind fixed, da ich Liquid-Designs eigentlich meistens für relativ schlecht halte. Oft wird dort der Content sehr lang dargestellt, worunter dann die Lesbarkeit leidet.

Kommentar schreiben.

XHTML: Folgende Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


WordPress Theme von Jessika Schmitt und Matthias J. Korth