Redakteur

Maren Mischke

…lebt und arbeitet im schönen Düsseldorf am Rhein.

Infos & Kontakt

Alle Beiträge

E-Mail senden

Website besuchen

ICQ

MGB II
(Bildquelle: www.mediengestalterbuch.de)

Kürzlich hatte ich euch ja schon von folgender Sensationsmeldung berichtet:

Das zweite Mediengestalterbuch (MGB II) ist endlich erschienen und kann ab sofort unter www.mediengestalterbuch.de bestellt werden!

Natürlich habe ich diese Bestellung direkt aufgegeben. Schließlich hatte ich zwei Werke eingeschickt und durfte das Vorwort verfassen. Deswegen war ich schon lange sehr aufgeregt und hatte gehofft, dass „Was lange währt, wird endlich gut“ eine schöne Umschreibung für die lange Wartezeit und deren Endergebnis werden würde.

Das Buch kostet 19,85 Euro zuzüglich Versandkosten. Diese sind in meinen Augen nicht allzu niedrig, aber dafür gestaffelt. Im Verhältnis kostet es natürlich weniger, drei Bücher auf einmal verschicken zu lassen, als eines. Insgesamt ist die Bestellmenge auf drei Stück begrenzt.

Nun stand ich also vor einer schwerwiegenden Entscheidung. Ich wollt direkt mehrere Bücher bestellen, da Weihnachten ja bekanntlich direkt vor der Tür steht und meine Eltern und sonstigen Verwandten schon lange scharf auf das Buch sind. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob das Buch – und vor allem meine Beiträge – wirklich so toll geworden sind, dass sich die nicht unerhebliche Investition lohnen würde. Einerseits wollte ich also nach Möglichkeit diverse Exemplare auf einen Schlag ordern – andererseits ist Vorsicht die Mutter der Porzellankiste. Schließlich siegte aber der Mut zum Risiko und meine konsumfreudige Vorweihnachtsstimmung und ich bestellte drei Exemplare.

Es dauerte ein paar Tage und als ich gestern Abend sehr spät von der Arbeit nach Hause kam, lag ein unscheinbares braunes Paket auf unserem Tisch. Und da ich nichts bei Beate Uhse bestellt hatte, war ich mir sicher, was das bedeuten würde: Das musste „DAS PAKET“ sein. Ich wurde leicht hysterisch – manchmal merkt man eben, dass ich ein Mädchen bin – und riss ungeduldig das Papier auf. Und da waren sie: meine MGB II.

Meine Sorgen waren unbegründet: Man bekommt man einiges für sein Geld geboten. Der Umfang ist beachtlich und die Vielfalt der abgebildeten Werke erstaunlich. Dem würde ich allerdings gerne in einem eigenen Artikel huldigen.

Natürlich wollte ich mir erst „meine“ Seiten ansehen. Was mich sehr verwirrte, war das Inhaltsverzeichnis. Irre ich mich, oder sind die Seitenzahlen dort teilweise willkürlich angegeben? Oder sollen die Nummern am Ende gar keine Seitenzahlen darstellen? Nun ja. Papier ist ja geduldig. Und ich auch. Daher blätterte ich das ganze Buch durch, um meine Werke zu suchen. Dann war endlich der große Moment gekommen: Ich konnte meine Beiträge in gedruckter Form bewundern. Was war ich erleichtert!

Die Produktionszeit hatte sich ja geringfügig – *hust!* – hingezogen und als ich mitten im Stress, der bei uns rund um Karneval – *räusper* – herrschte, die Dateien fertig gestellt hatte, waren meine Bedenken, ob das alles so geklappt hatte, nicht von der Hand zu weisen. Ich hatte die Dateien am heimischen PC erstellt und dort sind meine Kontrollmechanismen einfach nicht so ausgeprägt, weil ich dort nicht so gut ausgestattet bin. Glücklicherweise sah aber alles gut aus und auch der exotische Schriftsatz hat sich so verhalten, wie ich es erhofft hatte. Und falls in der deutschen Schreibschrift Tippfehler enthalten sein sollten, fällt es zumindest nicht direkt auf den ersten Blick auf. ;o)

A propos Wartezeit und Entstehungsprozess: Ich habe Anfang des Jahres einen eher sachlichen langen Text anlässlich des Erscheinens des MGB II verfasst. Ich hoffe, den finde ich noch, dann werde ich ihn hier veröffentlichen. Er beschreibt den Entstehungsprozess und was sich im Gegensatz zum Erstling verändert hat. Dazu hatte ich ein Vorwort geschrieben und mich sehr über die Ehre, die mir damit zuteil wurde, gefreut. Der Text wurde auch verwendet, aber leider wird das nirgendwo in diesem Buch erwähnt. Außerdem ist das Layout dort etwas merkwürdig, so dass man die letzten Zeilen nicht so gut lesen kann. Ich weiß, das MGB ist eine Art „Bilderbuch“ im positiven Sinne und wer es kauft, interessiert sich primär für die Artworks. Dennoch oder gerade deswegen war ich so stolz, dass ich die wenigen dort enthaltenen Sätze formulieren durfte. Aber eigentlich ist das ja nirgendwo dokumentiert. Was das angeht, bin ich wirklich enttäuscht.

Nichtsdestotrotz bin ich sehr angetan und möchte ich euch das zweite Mediengestalterbuch – MGB II – wärmstens empfehlen.
Also los – bestellt es euch unter www.mediengestalterbuch.de!


Kategorie: Allgemein, Buchtipps, Persönliches
Interaktiv: Post drucken Post drucken | Post versenden Post versenden
Metadaten: RSS Feed | Trackback-URI

4 Kommentare zu “ Das MGB II ist da – und zwar in meinen Händen! ”

  1. Valentin Tomaschek » Das aller aller Neuste... » Das Mediengestalterbuch #2 ist erhältlich

    […] kaufen kaufen kaufen… (die Lieferung scheint übrigens laut Maren ziemlich schnell […]

  2. creezy

    Doll. Früher da hat man für’s Mitwirken bei Vorwort und mehr noch Belegexemplare erhalten (und soweit ich weiß, ist das immer noch so.) Ist der Verlag so schlecht erzogen worden?

  3. Valentin Tomaschek

    Hinter dem Buch selbst steht kein Verlag, creezy. Das sind zwei User aus dem Forum die sich ehrenamtlich um das Erscheinen des Buchs kümmern. Der Preis deckt gerade mal so die Kosten des (sehr hochwertigen) Drucks ab.

  4. katha

    Ja, mit dem Anschauen des eigenens Beitrags ging es mir genauso, Maren. Ich hatte das Buch gluecklicherweise schon vorher in den Haenden halten duerfen, und da war ich dann doch beruhigt, dass ich mein Werk nach wie vor noch mag. Auch wenn ich jetzt vielleicht etwas anderes gemacht haette, es ist nichts fuer was man sich schaemen muesste, im Gegenteil. :-)

Kommentar schreiben.

XHTML: Folgende Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


WordPress Theme von Jessika Schmitt und Matthias J. Korth